Was muss ich beim Trainingsumfang beachten?

Neben der Traininingshäufigkeit spielt auch der Umfang des Trainings eine große Rolle. Welche Rolle spielt die Qualität dabei?

Während die Häufigkeit eher aussagt wie oft ich laufe, stellt der Umfang eine Messgröße zwischen Häufigkeit und Inhalt der Einheiten dar.

Bei den Langstreckenläufern wird als Massstab die gelaufene Kilometerleistung gerne herangezogen. Das ist ein wichtiger Indikator und es ist auch belegt, dass für bestimme Wettkampfziele ein gewisser Kilometerumfang zu erbringen ist.

Aber Achtung: All zu leicht kann sich dies in die Richtung Masse statt Klasse entwickeln. Gemeint ist damit, dass ständige runterspulen von Ausdauereinheiten in einem festen Tempo mit dem Zeil einfach Kilometer zu fressen. Diese Art von Training führt schnell zu stereotypem Verhalten, was bedeutet das der Körper schlecht in der Lage ist Tempoanpassungen, Durchhänger oder unwegsames Gelände zu meistern, insbesondere unter Wettkampfbedingungen. Somit handelt es sich bei dieser Betrachtungsweise um eine Trainingsumfang mit niedriger qualitativ.

Wer mit seinen Trainingsumfang mit höherer Qualität bestreiten möchte trainiert ein Stück weit mehr in die Richtung Klasse statt Masse. Für die Laufpraxis bedeutet, es nicht um jeden Preis die gewünschten Kilometer runterzureissen sondern auch einmal darauf zu achten am Tempo und der Intensität zu optimieren. Geieignete ergänzende Trainingsprogramme zur Qualitätsverbesserung sind Intervalleinheiten, Tempodauerläufe, Crescendo-Läufe und Fahrtspiele. Bei richtiger Dosierung lassen sich auch mit diesen Programmen die erforderlichen Kilometerumfänge erreichen.

Fazit:  Der Trainingsumfang soll nicht nur durch Kilometerleistung  bemessen sein, sondern auch durch Qualitätstraining